Intimrasur | Geile Hausfrauen bei der Intimrasur

hausfrauensex-kontakte.com

Die Tatsache, dass Esther mit neunzehn Jahren bereits schwanger geworden war, verlor für sie ihren ersten Schrecken, als der Vater des Babys sich zu ihr und dem Kind bekannte und versprach, für sie beide zu sorgen. Dieses Versprechen hielt er und Esther war mit ihm auch lange Zeit glücklich und lebte als Hausfrau und Mutter zusammen mit Jochen in einer Wohnung, aus der später ein Häuschen wurde. Aus welchen Gründen auch immer, die ersten Jahre vernachlässigte Esther ein wenig ihre weiblichen Attribute. Sie kaufte sich kaum noch sexy Kleidung und Unterwäsche, sie verzichtete weitgehend auf Make-Up und auch die Intimrasur wurde sehr selten praktiziert, was für eine recht haarige Muschi sorgte. Ihr Freund Jochen fand dies anfangs nicht schlimm, er freute sich, dass seine kleine Tochter von einem gesunden Baby zu einem kräftigen Kind gedieh.

Als Esthers Tochter in die Grundschule kam, erkannte sie bald, dass sie wieder mehr aus sich selbst machen sollte. Mit Jochen lief nicht mehr viel im Bett und wenn, dann nur sehr kurz und ohne Leidenschaft. Allerdings benötigte Esther noch bis zum Eintritt der Kleinen in die dritte Klasse, um ihr Vorhaben auch in die Tat umzusetzen. Hilfreich dafür war, dass sie über die Freundin ihrer Tochter deren Mutter Anja kennenlernte, die trotz Kinder eine sexy Ausstrahlung besaß. Sie freundeten sich an und Esther ließ sich von Anja Tipps geben, damit sie wieder eine begehrenswerte Frau werden würde. Die beiden Frauen hatten sich vorgenommen, konkret etwas für Esthers Aussehen zu tun. Um dafür mehr Ruhe zu haben, schlug Anja vor, dass Esthers Tochter ihre Tochter zum Reitunterricht begleiten könnte. Das bedeutete am Ende drei ungestörte Stunden, denn die Kids konnten mit ihren Fahrrädern selbst dorthin fahren und ein zusätzlicher Reitgast war nach einem Telefonat mit der Pferdewirtin kein Problem.

www.nutten-kontakte.com

Nach einem raschen Kaffee nahm Anja Esther mit in ihr Schlafzimmer und holte aus ihrem Kleiderschrank verschiedene Dessous und Kleider sowie Outfits. Glücklicherweise waren beide Frauen ziemlich gleich groß und hatten ähnliche Figuren, die ansprechend waren, sofern man sie auch zeigte. Ihre Brüste waren nicht aufgepumpt, aber Anja wie auch Esther trugen ansehnliche C-Cups. Die Taille war schlank ohne dürr zu wirken, was auch bedeutete, dass sie schöne Pos besaßen. „Dann mach dich mal nackig.“, sagte Anja ohne groß darüber nachzudenken. Esther guckte sie zuerst nur mit großen Augen an und schwieg bis Anja es registrierte. „Mal im Ernst, du hast jetzt nicht ein Problem dich vor mir auszuziehen, oder?

Von Achtzehnjähriger verführt und bestohlen

telefonerotik kontakte

Meiner Tante konnte ich die Einladung zur Familienfeier einfach nicht abschlagen, obwohl ich wirklich keinen Bedarf auf die Gesichter meiner Vergangenheit hatte. Ja, man hat richtig gelesen, ich habe glücklicherweise meine Verwandtschaft hinter mir gelassen, muss mich nicht mehr mit ständigen Geburtstagen und sonstigem herumärgern und außerdem und sowieso. Aber meiner Tante Ursula konnte ich keine Abfuhr erteilen, ich war ja sogar erstaunt, dass sie meine Adresse herausgefunden hatte. Außerdem war Tante Ursula sowas wie eine Mutter für mich, als ich ein Kind und Jugendlicher war. Schweren Herzens sagte ich also zu, demnächst zum angegebenen Datum in die Beinahe-Provinz zu fahren, um dem Festchen beizuwohnen. Zu ehren eines neuen Familienzuwachses in Form eines Säuglings.

Ich zählte die Tage bis dahin, eigentlich bis zur Abfahrt nach den Feierlichkeiten, und war überrascht, wie schnell es soweit war. Also nicht das Ende des Treffens, sondern der Start. Mit mäßig gepacktem Kofferraum – schließlich wollte ich für mich symbolisieren, dass es nur ein kurzer Trip sein würde – machte ich mich auf zu meiner Tante, ihrem Haus und meiner Vergangenheit in Form von liebsamen und unliebsamen Verwandten. Letztere Gruppe überwog deutlich. Wenn ich zumindest von einem weiteren Aspekt gewusst hätte, der mich bei diesen Tagen erwarten sollte, hätte ich die Anreise bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen beinahe genießen können. Fragen drängte sich mir auf, wie man auf mich reagieren und ob man mich provozieren würde. Wer letztlich anwesend sein würde, war eine weitere unsichere Variable.

teensex kontakte

Nun gut, ich stürzte mich in das Abenteuer und kam bald dank der freundlichen Stimme meines Navis bei meiner Tante Ursula sicher an. Es packten schon andere Wagen in der Nähe und ich fuhr rasch weiter und suchte mir ein Hotel, in dem ich nächtigen konnte. Denn bei aller Freundschaft, dort übernachten, nein! Nicht mit mir. Es dauerte keine Ewigkeit und ich fand ein nettes Vier-Sterne-Hotel, checkte ein und man brachte mich freundlicherweise auf mein Zimmer, wo ich meinen Koffer ablegte, mich duschte und umzog und moralisch auf die Familien-Bande vorbereitete, während ich mich kämmte. Dann begab ich mich in die hoteleigene Tiefgarage, wo mir sofort ein wirklich süßes Mädel auffiel. Ich schätzte sie auf achtzehn bis zwanzig Jahre, sie trug verdammt knappe Hot Pants, so knapp, dass sie verboten gehörten. Auch der Rest von ihr war wirklich schick und heiß.

Kategorien: Flirten, Teensex

Geile Hausfrauen | Junge, geile Hausfrau auf sexy Abwegen

seitensprung sexkontakte

Damals, als sie Wilfried kennengelernt hatte, stellte sich Sunja das Leben als Hausfrau als angenehm und süß vor. Doch sie hatte unrecht, denn was einst für sie verlockend war, holte sie ein und langweilte sie beinahe zu Tode. Sunja war nicht die beste Schülerin gewesen, dabei mangelte es ihr nicht an Intelligenz, nein, diese war nur eher Bauernschlau einzustufen. Sunja konnte eine angenehme Gesprächspartnerin sein, doch im Grunde wollte man als man lieber mit ihr ins intime Detail gehen, als über ernsthafte Themen zu diskutieren. Sobald Sunja achtzehn Jahre alt geworden war, genoss sie es sehr die umschwärmte, junge sexy Frau zu sein, nur nervte sie ständig nach schlecht bezahlten Jobs suchen zu müssen, aber anders konnte sie sich nicht über Wasser halten und der Typ für soziale Hilfen vom Staat war sie nicht.

Als Sunja zweiundzwanzig Jahre war, lernte sie bei einem Job als Zimmermädchen in einem Hotel Wilfried kennen. Wilfried war ein erfolgreicher Bauunternehmer, der die süße Kleine mit den scharfen Kurven sofort ins Auge gefasst hatte. Vor allem ihre verschmitzte, leicht freche Art imponierte ihm und so lud er sie zu einem Abendessen im Hotelrestaurant ein. „Das wird aber meinen Chefs nicht gefallen, es ist uns untersagt mit Gästen privat zu verkehren…“, deutete Sunja an und Wilfried lachte. „Dann ist es eben so! Ich sorge schon für dich, aber ich würde dich wirklich gerne einladen. Heute!“ Wilfried war es gewohnt zu bekommen, was er wollte und auch Sunja tat ihm den Gefallen. Sie witterte beim deutlich älteren Wilfried ihre wenigstens vorrübergehende Chance eine Zeit lang nicht arbeiten gehen zu müssen.

hausfrauen sex kontakte

Ich habe aber nichts, was ich in einem so feinen Restaurant anziehen könnte.“, sagte sie mit einem Augenaufschlag, der Gletscher zum Schmelzen gebracht hätte. Wilfried überlegte nicht lange, zückte die Brieftasche und drückte ihr zweihundert Euro in die Hand. „Davon wirst du schon ein schickes Kleid bekommen. Bis heute Abend!“ Wilfried legte kurz seine Hand auf ihren Arm und ging denn seiner Wege. Selbst wenn Sunja mit dem Geld auf Nimmerwiedersehen verschwunden wäre, hätte es ihn nicht gejuckt. Doch Sunja dachte an sowas nicht. Nein, sie zog ihre Arbeitskleidung aus, sagte ihrer Chefin, dass sie den Job kündigen würde und ging shoppen. Ein tolles, sexy Kleid legte sie sich zu, das zu ihren Lieblingsdessous und ihren Schuhen passte.

Kategorien: Hausfrauen