Fetisch Gangbang | Das Büfett ist angerichtet!


Mein Freund Arne, nie um wirklich gute Ideen verlegen, hatte uns eine wirklich köstliche Mahlzeit versprochen – und ich muss sagen, er hat dieses Versprechen gehalten! Dass es an dem Abend, an dem Arne Peter, Ramon und mich wieder einmal zu sich eingeladen hatte, auch um Sex gehen würde, das wussten wir vorher. Arnes Überraschungen hatten fast immer auch mit Sex zu tun – und das hatte einen ganz einfachen Grund. Arne arbeitet in einer Firma, die Pornovideos im Internet vertreibt. Da braucht er ständig neues Material. Und die besten Sexfilme, so sagt er immer, sind ganz private Amateursex Videos, also Erotik Movies, die nicht zu dem Zweck entstanden sind, dass sie später im Internet veröffentlicht werden, sondern die sozusagen ganz spontan zustande gekommen, mehr oder weniger privat gefilmt, und bei denen die Darsteller an nichts anderes denken, als dabei Spaß zu haben. Wenn man nun gemein wäre, könnte man sagen, Arne nutzt uns alle aus, um mit unseren Sexabenteuern Geld zu machen. Das wäre aber extrem kurzsichtig gedacht – denn schließlich verschafft er uns die Sexabenteuer ja erst, die er dann aufnimmt. Und wer hat schon etwas dagegen, diesen geringen Preis dafür zahlen zu müssen, dass alles auf Video aufgenommen wird, wenn er dafür die geilsten Sexspiele spielen kann, von denen er sonst auf Ewigkeiten träumen müsste, ohne jeweils an eine Realisierung denken zu können? Außerdem fragt Arne uns immer vorher. Einige seiner Freunde haben es auch abgelehnt, bei den Pornos mitzumachen. Es wäre ja nun auch ziemlich peinlich, das muss ich zugeben, wenn ein Finanzbeamter wie unser Freund Ernst, ein durch und durch korrekter Mensch, von Kollegen oder Bürgern in einem Porno Movie entdeckt würde … Dass Ernst nicht mitmachen würde, war klar. Aber wir anderen drei, wir sind echte Freigeister. Ich bin Journalist, Peter hat eine kleine Tankstelle gepachtet, und Ramon ist seit über einem Jahr arbeitslos. Der würde höchstens Probleme kriegen, wenn er sich als Pornodarsteller für Gangbang Sex bezahlen lassen würde, allerdings kriegt er wie wir beiden anderen auch kein Geld. Wobei er und Arne gerade über eine richtige Karriere als Pornostar für Ramon verhandeln. Er hat nicht nur den passenden Namen, sondern ist tatsächlich ein echter Latin Lover. Er könnte im Pornogeschäft durchaus Erfolg haben, aber noch traut er sich nicht so recht, das richtig als Beruf zu machen. Das kann aber noch kommen. Für Peter und mich sind diese Sexszenen, die Arne anschließend zu Adult Videos verarbeitet, auf jeden Fall reines Vergnügen. Und was für ein Vergnügen!

swingersex

Über ein langweiliges Sexleben können wir uns ganz bestimmt nicht beklagen, obwohl wir alle Singles sind und das mit den One Night Stands nur selten so gut läuft, wie man sich das wünscht. Aber mindestens einmal im Monat haben wir ja immer unseren Sexfilm-Abend bei Arne – das entschädigt für Vieles. Was wir da schon alles ausprobiert haben … Aber ich will euch lieber nicht den Mund wässrig machen. Deshalb werde ich nur von dem einen Abend berichten, an dem der letzte Erotikfilm entstanden ist; ein Video über Foodsex. Von Foodsex hatte ich zwar vorher schon gehört – mitgemacht hatte ich das bisher aber noch nicht. Ich muss zugeben, der Food Sex reizte mich jetzt auch nicht unbedingt so sehr. Sex mit Nahrungsmitteln, mit Naschereien – das klang zwar ganz lustig, aber ich konnte mir wirklich aufregendere Sexabenteuer vorstellen. Trotzdem, dass ich auch an dem Abend dabei war, das war Ehrensache. Man lässt doch einen Freund nicht im Stich! Schließlich konnte ich ja auch nicht bei jedem Erotik Video die Erfüllung meiner heimlichen Sexfantasien erwarten und musste mich schon damit abfinden, auch mal bei Sexszenen mitzumachen, die nicht so ganz meinen Geschmack trafen. Wobei ich an diesem Abend feststellen sollte, dass der Foodsex durchaus meinen Geschmack voll und ganz traf; ich hatte das nur vorher nicht gewusst … Wir trafen wie immer um acht Uhr ein. Das Shooting fand natürlich nicht in Arnes Wohnung statt, die war als typische Junggesellenbude dafür viel zu klein, sondern in einer Halle, in der auch andere als unsere Privat Amateurfilme gedreht wurden. Arne bereitete alles vor, während wir drei uns erst einmal in der Umkleidekabine zurecht machten. Für Ramon allerdings bestand dieses Zurechtmachen eigentlich immer nur darin, dass er sich nackt auszog. Bei seinem fantastischen, muskulösen, straffen, gut gebräunten Körper wäre es auch eine Sünde und Verschwendung ohnegleichen gewesen, wenn er den irgendwie bedeckt hätte. Peter allerdings hatte trotz seiner Freizügigkeit und Zeigefreudigkeit immer ein bisschen Angst, doch mal von irgendjemandem erkannt zu werden. Deshalb arbeitete er in aller Regel mit Maske. Meistens waren es schlichte schwarze Faschingsmasken, die zwar nur seine Augen verbargen, aber dadurch sein Gesicht sehr effektiv unkenntlich machten. Außerdem ist Peter ein echter Fetischist, was Cockringe oder Hodenringe betrifft. Irgendwas band er sich eigentlich immer um seinen Schwanz oder seine Eier. Dadurch hielt er mit seiner Erektion auch länger durch.

Titten Sex | Tittensex auf der Tanzfläche

sexkontakte

Hurra, ich hatte es geschafft! Es hatte mich viel Zeit und Mühe gekostet, aber endlich war meine Freundin einverstanden gewesen. Womit? Das werdet ihr schon noch sehen; ich verrate euch das gleich. Aber lasst mich erst mal mit etwas anderem anfangen, obwohl die beiden Dinge eindeutig zusammengehören. Also, meine Freundin hat absolut wunderschöne Titten. Es sind die schönsten Titten, die ich jemals gesehen habe, und ein bisschen Erfahrung habe ich ja nun schon mit Busen, mit meinen 27. Meine Freundin ist übrigens zwei Jahre älter als ich, also schon fast 30. Trotzdem ist da nicht die Spur von Hängebusen zu sehen – ihre Titten stehen astrein, total fest und straff. Es ist jetzt nicht so, dass sie nun unbedingt einen Riesenbusen hätte. Ihre Körbchengröße bewegt sich irgendwo zwischen C und D; es sind also nicht unbedingt dicke Titten. Aber es sind einfach total schöne Brüste. Sie haben eine perfekte runde Form, ganz helle und kleine Höfe, und auch relativ kleine Nippel. Die sehen immer aus wie kleine Reißzwecken, auf den im Vergleich dazu dann doch recht großen runden Kugeln. Aber genau das mag ich. Ich liebe die Titten meiner Freundin, und ich finde, damit kann sie sich in jedem Schönheitswettbewerb sehen lassen. Sie allerdings findet, ihre Möpse sind zu klein, und ihre Nippel erst recht. Das ist mal wieder typisch Frau – man findet sie schön, aber sie haben immer was an sich auszusetzen. Nun ja, damit muss man als Mann einfach leben. Aber weil meine Freundin – Margret heißt sie übrigens, was ich einen sehr schönen Namen finde – ihre Titten einfach zu klein dimensioniert findet, zeigt sie sie nicht gerne her. Im Urlaub mal an den FKK Strand gehen oder sich zumindest mal oben ohne sonnen, das kommt für sie alles nicht in Frage. Umso mehr stolz bin ich darauf, dass ich sie jetzt zu etwas überreden konnte, wo sie wirklich nackte Titten zeigen würde. Womit dann der Kreis geschlossen wäre und wir wieder am Anfang angekommen sind. Letztes Wochenende waren wir nämlich auf einer Fetisch Party, meine Freundin und ich. Das war jetzt kein Hardcore Fetisch Event, sondern eigentlich nur eine geile Sexparty mit ein bisschen Lack, Leder und Latex. Wir interessieren uns beide ein bisschen dafür, deshalb wollten wir dort unbedingt hingehen. Und zu dieser Party hat meine Freundin ein total scharfes Outfit getragen. Unten herum hatte sie hautenge Latex Leggins an, dazu Lederstiefel, und oben herum hatte sie eine Art Pullover aus Latex an, ebenfalls hauteng, mit langen Ärmeln und hoch geschlossen. Jetzt fragt ihr wahrscheinlich, wo denn da der Clou ist, wenn dieses Latex Top keinen tiefen Ausschnitt hat. Aber der kommt ja erst noch, und zwar jetzt. In Höhe des Busens hatte dieses Top nämlich zwei kreisrunde Ausschnitte. Ja, das gefällt euch schon besser, nicht wahr? Genau – durch diese Öffnungen schauten ihre Titten heraus, und zwar nackt und bloß.

fetischerotik

Ich war schon hin und weg, als ich sie, bevor wir losgefahren sind, in diesem Outfit gesehen habe. Mein Schwanz hat es sofort mit einer Erektion kommentiert, die geilen runden Titten, die da mitten aus dem Latex heraus schauten, fast so, als ob sie aufgeklebt wären. Aber man konnte schon sehen, dass es echte Naturtitten waren. Die anderen auf der Erotik Fete fanden ihre Titten ebenso geil wie ich; fast alle Männer, an denen wir auf dem Weg zur Bar vorbeigegangen sind, haben ihr auf die Titten gestarrt. Einerseits hat mich das natürlich furchtbar stolz gemacht, denn die Frau, der alle auf den nackten Busen schauten, war ja nun meine Freundin. Aber auf einmal bekam ich auch Bedenken. War das nicht vielleicht doch ein bisschen zu vorwitzig und schamlos, dass sie hier einfach so nackte Titten zeigte? Aber ganz gleich, was passierte – ich hatte es mir ja schließlich genauso gewünscht, da konnte ich jetzt kaum, wo wir schon auf der Party waren und sie ja auch gar kein alternatives Fetisch Outfit hatte, einen Rückzieher machen. Allerdings hatte ich auf einmal eine richtig gute Idee. Ich fragte an der Bar nach ein bisschen Klebeband. Die hatten tatsächlich auch welches da, und zwar in Schwarz, passend zum Latex Outfit von Margret. Ich riss mit dem Daumennagel vier etwa gleich große Stücke ab. Dann wandte ich mich Margret zu und klebte ihr jeweils zwei davon auf ihren Titten in Kreuzform über ihre Nippel. Danach sahen ihre Möpse schon nicht mehr ganz so nackt aus. Auf der anderen Seite fielen durch die schwarzen Kreuze auf den Nippeln ihre Titten eigentlich sogar noch mehr auf als vorher. Ganz so gut war meine Idee wohl doch nicht gewesen. Aber sollte ich ihr das Klebeband jetzt wieder abreißen? Das kam ja wohl nicht in Frage! Es half nun alles nichts – ich musste mich jetzt einfach damit abfinden, dass so nackte Titten, die frech aus einem Top aus Gummi herausschauen, einfach wahnsinnig auffällig sind. Je weiter der Abend fortschritt, desto mehr störten mich die Blicke der anderen Männer. Und dann kam auch noch dieser Vorfall, der mir die Freude an Margrets Möpsen in Latex nahezu vollends genommen hat.

Latex Sex | Die neugeborene Domina

fetisch bdsm kontakte

Neulich hat mein Mann gemeint, wir sollten doch einmal unsere Sexleben ein bisschen aufpeppen. Er hatte auch gleich einen Vorschlag, wie wir das anfangen könnten. Und ohne mein Einverständnis war er auch vorher bereits im Sexshop gewesen und hatte eine Menge Spielzeuge besorgt, von denen er meinte, wir würden die dazu brauchen. Ich fand es ja nun sehr fürsorglich von ihm, dass er sich so um die Qualität unserer Erotik bemühte – aber lieber wäre es mir doch gewesen, er hätte mich vorher gefragt, bevor er nun schon richtig Geld ausgab für die Fantasien, die ich ja möglicherweise gar nicht teilte. Auch wenn es vielleicht nicht ganz gerecht war – ich war ganz schön sauer auf ihn, dass er mich derart überrumpelt hatte! Er musste eine ganze Weile auf mich einreden, bevor ich auch nur bereit war, seinen Vorschlag anzuhören und die Dinge zu begutachten, die er besorgt hatte.

Es überraschte mich jetzt nicht unbedingt, dass seine Sexträume in Richtung Sadomaso Fetisch gingen, und zwar mit ihm in der passiven Rolle eines Sub. Ich hatte schon des öfteren mal so kleine Heftchen bei ihm gefunden, in denen in Leder gekleidete Dominas die Peitsche schwangen, und zwar direkt über dem nackten Arsch eines Mannes, der demütig vor ihr auf dem Boden kniete. Ich wusste sogar, dass man diese energischen Damen Dominas nennt, und die demütigen Männer Sklaven. Nicht dass mich der Sadomaso Sex jetzt jemals wirklich gereizt hätte – ich hatte mich einfach noch nie damit befasst. Allerdings war ich, was unsere Beziehung betrifft, schon immer recht dominant. Wenn es etwas zu entscheiden und zu bestimmen gab, hatte ich meine Nase ganz vorne – und auch im Bett war es regelmäßig meine Sache, die Initiative zu ergreifen. Diese Gelegenheit war die erste, wo mein Mann einmal wirklich aktiv geworden war und nicht nur einen Wunsch äußerte, sondern auch tatkräftig das Seine dazu beitrug, ihn in die Tat umzusetzen.

domina fetisch

So ganz abgeneigt war ich der Idee, meinen Mann zu dominieren, also gar nicht. Wobei das für mich eben wie gesagt gar nichts Neues war; ich sollte es jetzt nur ganz offen und mit ganz bestimmten Mitteln tun. Was mich schon ein wenig reizte. Deshalb lenkte ich irgendwann ein und beschaute mir auch seine „Mitbringsel“. Er hatte eine Peitsche besorgt, mit einem Ledergriff und Lederriemen, die wunderbar schwer in der Hand lag. Ich schüttelte die Riemen aus, dass sie alle gerade herabhingen, und dann ließ ich einen Probeschlag auf ein Sofakissen niedersausen. Wäre es bereits der nackte Hintern meines Mannes gewesen, er hätte bestimmt gejault … Die Peitsche zog wirklich ordentlich! Dann gab es noch ein paar Handschellen, ein breites Lederhalsband, und einen Dildo aus Latex, den man aufblasen konnte, mithilfe eines beiliegenden Gummiballs, der als Pumpe funktionierte.

  • Seite von 1 of 2
  • 1
  • 2
  • >