SM Gangbang auf dem Parkplatz

fetisch bondage

Ich bin eine devote Frau. Aber wenn man das so hört, dass ich mich als devot bezeichne, dann gibt das nicht einmal ansatzweise das wieder, wozu ich wirklich bereit bin, wenn mein Herr und Meister, mein Freund und Liebhaber es auf die richtige Weise anfängt. Und damit ihr jetzt nicht nur meiner Behauptung glauben müsst, dass ich wirklich extrem devot bin, erzähle ich euch jetzt mal eine Sexgeschichte, die es sehr deutlich macht, wozu ich bereit bin. In dieser Erotikgeschichte ist wirklich alles drin – Sadomaso Sex und Parkplatz Sex und Gangbang Sex; das ist also gleich, wenn man so will, eine dreifache Sexgeschichte. Es war ein lauer Sommerabend in diesem Sommer, als diese drei verschiedenen Sexrichtungen zusammengekommen sind, noch nicht allzu spät, so dass es noch hell war und ich wirklich alles sehen konnte. Das heißt ich hätte alles sehen können, wenn ich nicht zum Teil die Augen verbunden gehabt hätte. Aber ich will das jetzt mal der Reihe nach erzählen, sonst komme ich mit meiner Sexgeschichte ganz durcheinander. Ich hatte schon Wochen vorher gemerkt, dass mein Herr etwas ganz Besonderes plante. Er war sehr beschäftigt, und wenn er abends von der Arbeit kam, surfte er im Internet und war ganz eifrig am chatten und mailen. Hätte ich nicht genau gewusst, weil ich heimlich mal nachgeschaut habe, dass er nicht im Sex Chat war mit einer anderen Frau, sondern in irgendwelchen Foren, wo es um geschäftliche Kontakte ging, wäre ich glatt noch eifersüchtig geworden. So aber vermutete ich einfach nur irgendeinen Deal, den er privat durchziehen wollte. Er würde mir schon irgendwann davon Näheres berichten, wenn er das für richtig hielt. Ich ahnte ja nicht, wie sehr ich in diesen Deal involviert sein würde! Endlich kam das entscheidende Gespräch. Mein Herr hatte wieder einmal lange gechattet, und dann jubelte er auf einmal und kam breit grinsend zu mir. „Ich habe uns soeben das Geld für den Sommerurlaub verschafft“, meinte er stolz. Wir waren bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht in Urlaub gefahren, weil das Geld einfach nicht reichte. Ich hatte sehnsüchtig nach verführerischen Last-Minute-Angeboten geschielt, die zum Teil wirklich supergünstig waren, nur hätte es auch dafür nicht gereicht. Wir hatten uns beide schon darauf eingestellt, dass wir die beiden Wochen, die wir frei hatten, zuhause und im Schwimmbad verbringen würden.

fetischtelefonsex.com

Und jetzt hatte mein Herr eine Möglichkeit, doch noch das Geld für einen Last-Minute-Urlaub zusammenzukratzen? Da war ich aber echt gespannt! Als er mir das allerdings auseinandersetzte, worum es ging, erschrak ich nun doch. Und damit kommen wir zu den drei Sexgebieten, die diese Sexgeschichte berührt – Parkplatzsex, Gangbangsex und Sadomasosex. Wahrscheinlich habt ihr jetzt schon eine erste Ahnung, worum es geht, aber keine Angst, ich werde euch auch die Details ganz haarklein verraten. Mein Herr hatte den Betreiber einer Internetseite kennengelernt, wo Amateursex Videos vertrieben wurden; also Amateurfilme von privaten Leuten, die sich ganz offen bei der Selbstbefriedigung oder auch beim Ficken zeigten. In diesem Amateur Sexportal fehlten aber ganz dringend Sadomaso Sexfilme, also BDSM Videos. Naiv, wie ich war, stellte ich mir nun vor, dass mein Herr einfach einmal mit der Kamera Aufnahmen von uns machen würde und anschließend versuchen, die an diesen Webseitenbetreiber zu verkaufen. So war es auch, und der Verkauf war sogar schon besiegelt, das Geld würde in ein paar Tagen auf seinem Konto sein, denn der Betreiber hatte das Amateurvideo blind gekauft. Allerdings war das nicht die ganze Wahrheit über die Filmaufnahmen. Da sollte noch ein ganz besonderer Clou dazukommen. Und zwar würde nicht mein Herr selbst mich bei einer SM Session benutzen, sondern ich sollte mich als Sklavin anderen Männern zur Verfügung stellen, und zwar gleich mehreren Männern auf einmal, nicht nur einem einzelnen anderen Dom. Damit sind wir nun beim Gangbang-Element meiner Sexgeschichte angekommen. Und weil ich auch ein Parkplatztreffen bereits erwähnt habe, wisst ihr nun auch sofort, wo dieser Gangbang-Sex stattfinden sollte; nämlich auf einem Parkplatz. Einerseits war ich ja entsetzt, was mein Herr da von mir verlangte. Aber auf der anderen Seite musste ich gleich daran denken, dass mir diese Gangbang SM Sexszenen auf einem Parkplatz unseren Urlaub in diesem Jahr finanzieren würden. Es würde mich vielleicht eine Stunde kosten – und dafür konnte ich zwei Wochen Sonne, Strand und Meer in einem Urlaubsparadies gewinnen! Das war mehr als verlockend.

Monstertitten – Hüpfende Monster Titten im Fitnessstudio

Wenn ihr auf hüpfende Titten steht, dann habe ich eine Empfehlung für euch – ihr müsst einfach Sporttrainer werden und dann eine Gruppe von Weibern für einen Aerobic-Kurs oder kardiales Ausdauertraining übernehmen. Da bekommt ihr dann lauter Girls in bunten, hautengen Gymnastikanzügen aus Lycra zu sehen, und obwohl einerseits diese Lycra-Anzüge die Titten schon ziemlich bändigen und zusammenpressen und diejenigen unter den Frauen, die richtig dicke Titten haben, zusätzlich meistens noch einen Sport-BH tragen – wenn es da dazu kommt, dass man auf der Stelle läuft, um sich aufzuwärmen, und erst recht später bei allen möglichen Sprüngen, da hüpfen die Möpse, dass es eine wahre Freude ist. Besonders gerne mag ich Übungen wie den Hampelmann. Ihr wisst schon – aus dem Stand springen, und dabei die Beine auseinander machen und die Arme nach oben heben, beim nächsten Sprung wieder zurück in den Stand und immer so weiter. Das ist unter sportlichen Gesichtspunkten eine überaus effektive Übung – und dabei kann man nun wirklich hüpfende Titten in extremis sehen. Übrigens kann man auch Trainer werden, wenn man keine entsprechende Ausbildung hat; allerdings natürlich nur im Ausnahmefall. Ich bin jetzt kein Sportlehrer, der studiert hat oder so – ich bin einfach nur ein ziemlich sportlicher junger Mann Mitte 20, der seit seinem 18. Lebensjahr regelmäßig in einem Fitnessstudio trainiert. Den Inhaber dort kenne ich sehr gut; wir sind auch privat miteinander befreundet. So kam es dann, dass er sich an mich wandte, als einer seiner Angestellten ihn von einem Tag auf den anderen Knall auf Fall sitzen ließ, an dem Tag, an dem abends wie üblich der Aerobic-Kurs stattfinden sollte. Allerdings rief er mich eigentlich zunächst nur an, um sich bei mir auszuheulen. Dass ich ihm auch Hilfe leisten könnte, das war dann meine Idee. Mit dem Aerobic-Kurs verband mich schon lange vor diesem Tag etwas. Der Kurs fand nämlich nicht etwa in einem abgetrennten Raum statt, sondern in dem normalen Trainingsraum, für den im hinteren Teil extra Platz für solche Gruppenübungen gelassen worden war. Die hintere Wand war total verspiegelt. Eigentlich diente das dazu, dass die trainierenden Weiber sich selbst im Spiegel kontrollieren konnten, ob sie auch alles richtig machten, falls der Trainer mal nicht aufpasste und korrigierend eingriff. Aber das mit den Spiegeln hatte außerdem natürlich auch den Nebeneffekt, dass man, wenn man hinter der Frauengruppe stand, die ganzen Girls trotzdem von vorne sehen konnte. Und weil ich so gerne hüpfende Titten sehe, habe ich es mir zur Aufgabe gemacht, wenn der Aerobic-Kurs lief, immer in dem Bereich direkt dahinter zu trainieren, damit ich das alles ganz genau beobachten konnte. Ja, ich bin ein ganz Schlimmer … Ein richtiger Voyeur!

dicke titten ficken

Dadurch, dass ich immer so scharf auf hüpfende Titten war, hatte ich nun diesen speziellen Aerobic-Kurs von Anfang an mitbekommen; ich kannte alle Übungen und wusste auch, in welcher Reihenfolge die gemacht werden mussten. Das bleibt nun mal nicht aus, wenn man ständig zusieht; auch wenn man sich dabei mehr auf die Titten konzentriert als auf den Rest. Als mir also mein Freund am Telefon ganz aufgelöst sein Leid klagte und mir ganz verzweifelt berichtete, er wisse überhaupt nicht, was er jetzt abends mit den Damen in diesem Kurs machen solle, da schlug ich ihm ganz spontan vor, dass doch ebenso gut auch ich den Kurs leiten könnte. Ich wusste ja nicht nur, was zu tun war, ich war auch durchtrainiert genug, die Übungen mitzumachen. Die Musik-CD, zu der die Frauen sich bewegten, war ja zum Glück Eigentum des Studios. Ich erklärte meinem Freund, wenn ich alles noch einmal vorher durchgehen würde, wäre das abends mit dem Kurs überhaupt kein Problem. Er war mir total dankbar und wollte mir sogar etwas dafür bezahlen. Aber ich konnte ja nun schlecht auch noch Geld dafür nehmen, dass ich nun endlich das erste Mal hüpfende Titten auch von vorne und aus nächster Nähe zu sehen bekommen würde! Außerdem lässt er mich schon kostenlos im Fitness-Center trainieren, da wäre es echt unfair gewesen, ihm auch noch Geld abzuknöpfen, wenn ich ihm mal aus der Patsche half. Ich setzte mich gleich ins Auto und fuhr zum Studio. Dort nahm ich mir den tragbaren CD-Spieler und die Musik-CD und verzog mich in sein Büro, das gerade leer stand. Dort hörte ich mir die gesamte CD an und versuchte, dabei die Übungen zu machen, die ich ja nun schon so oft von vorne wie von hinten gesehen hatte. Es war gar nicht so einfach, wie ich mir das gedacht hatte, und ich bekam neuen Respekt vor den Aerobic-Ladys. Aber natürlich bekam ich es sehr bald alles hin, auch wenn ich zugeben musste, dass Aerobic wohl tatsächlich eher etwas für Frauen ist als für Männer; wir sind einfach eher stark als gelenkig. Meine Vorbereitungen für den Abend waren abgeschlossen. Danach fuhr ich lieber noch mal nach Hause, um mich auszuruhen. Der Kurs würde reichlich anstrengend werden, das war mir schon klar. Da konnte ich auf mein normales Training gut verzichten. Ebenfalls verzichten tat ich auf das Abendessen. Essen konnte ich nachher noch; mit einem vollen Bauch jedenfalls würde ich die Sprünge, die gefragt waren, bestimmt nicht gut mitmachen können.

Kategorien: Frauen, Voyeur

Devote Frauen – Was macht man mit einer Sklavin im Advent?

Was macht man mit einer Sklavin im Advent? Ganz einfach – mal verwandelt sie in einen lebendigen Adventskranz. Und wenn man wie ich das Glück hat, als dominanter Mann nicht nur eine Sexsklavin zu haben, sondern gleich zwei Sexsklavinnen, dann muss man sich diese Mühe nicht einmal selbst machen, sondern man kann die zweite Sadomaso Sklavin dazu anstellen, die meisten der notwendigen Arbeiten zu erledigen. Ich hatte nichts anderes zu tun, als mich gemütlich zurückzulehnen und zuzuschauen. Und vorher natürlich zu bestimmen, welche meiner beiden Sexsklavinnen den Adventskranz geben sollte, und welche sie darin verwandeln sollte. Das war dann aber keine schwere Entscheidung. Wozu gibt es den Advent schließlich nicht einmal, sondern insgesamt viermal? Das war für jede von den beiden Sklavinnen die Gelegenheit, zweimal Adventskranz spielen zu dürfen. Nur zum ersten Advent musste ich nun bestimmen, welche womit den Anfang machen sollte. Das Los traf Lisa. Die hatte nämlich den Fehler gemacht, mich am Morgen des ersten Advent zu ärgern, indem sie sie zwar nackt in der Wohnung herum lief (so wie das für meine Sexsklavinnen übrigens die Regel ist), mir also ihre nackten Titten zeigte, dann aber lachend auswich und davonlief, als ich danach greifen wollte. Das gehört sich für eine Sexsklavin selbstverständlich nicht, die ihrem Herrn jederzeit für erotische Spiele zur Verfügung zu stehen hat! Zuerst hatte ich ja überlegt, ihr als Strafe den gleichfalls nackten Arsch zu versohlen; aber dann fand ich es doch eine bessere Idee, die Sache mit dem Adventskranz gleich beginnen zu lassen. Ich rief also Juliane herbei, die Sklavin Nummer 2. Was wir an Dingen benötigen würden, das hatten die beiden Sklavinnen längst besorgt. Wofür hat man denn devote Frauen im Haus, wenn nicht unter anderem auch dafür, dass sie einem die ganzen Arbeiten wie Waschen, Putzen, Kochen und eben auch Einkaufen abnehmen? Und natürlich, damit man jederzeit was zum Ficken hat, versteht sich! Juliane schleppte erst einmal alles herbei. Währenddessen stand Lisa so da, wie ich es ihr befohlen hatte; aufrecht, aber den Kopf gesenkt, und die Hände nach hinten auf den Arsch gelegt, damit sie sich nicht an der Muschi herumspielen konnte, was sie nämlich sehr gerne macht.

sm sklavin

Um zum Adventskranz zu werden, musste sie anschließend natürlich erst einmal gefesselt werden. Das übernahm ich selbst. Ich legte Seile um ihre Handgelenke und befestigte sie oben an der Decken, an einem der Haken, die wir extra für diesen Zweck dort angebracht haben. Dabei wurden ihre Arme auseinander und in die Höhe gezogen. Dann befahl ich ihr, die Beine breit zu machen, woraufhin ich ihr eine Spreizstange aus Holz dazwischen klemmte, damit sie die Schenkel auch weiterhin schön weit gespreizt halten musste. Nun bildete Lisas Körper schon ein sehr schönes „X“. Dann musste Juliane sich an die Arbeit machen, genau nach meinen Anweisungen. Als erstes nahm sie einen kräftigen Tannenzweig mit ganz vielen stachligen Nadeln. Den musste sie zu einem Halbrund zusammenbiegen – sie zuckte dabei mehrfach zusammen, wenn die Nadeln sich durch ihre Haut bohrten – und danach Lisa quer durch den Schritt führen. Lisas Augen weiteten sich vor Schreck, da hatten die Nadeln ihre zarte Haut noch nicht einmal berührt. Als sie ihr nun in die Oberschenkel und die Muschi pieksten, denn Juliane ging bemerkenswert rücksichtslos und grob zu Werke, protestierte sie gleich so laut und umfassend, dass ich mich genötigt sah, ihr einen Knebel zu verpassen. Oder vielmehr etwas, das wie ein Knebel wirkt, aber ganz nebenbei noch eine ganz andere Wirkung hat. Ich nahm mir die Zungenzange, die ich bereitgelegt hatte, weil ich schon mit so etwas gerechnet hatte, fasste Lisa in den Mund und führte ihr das metallene Teil in den Mund. Ich ergriff damit die Spitze ihrer Zunge und zog sie nach vorne. Nun baumelte die Zungenzange an Lisa herab. Sie konnte natürlich, wenn sie wollte, die Zunge wieder zurückziehen in den Mund; wenn sie bereit war, dass dann das kalte Metall gleich mit eindrang. Sprechen konnte sie so auf jeden Fall nur noch unter großen Schwierigkeiten. Ihr könnt euch sicher vorstellen, dass sie nun ganz unglücklich aussah. So eine Zungenzange mit der Spitze der Zunge darin aus dem Mund hängen zu haben, ist ja nun auch wirklich ein klein wenig demütigend. Oder auch ein klein wenig sehr demütigend … Dass sie nun nicht mehr schimpfen konnte, machte Lisa ganz sicher auch etwas aus, denn sie schimpft gerne. Nun konnte Juliane weitermachen. Ich half ihr noch ein bisschen, indem ich ihr den ledernen Gürtel reichte und ganz eng um Lisas Taille legte, der den Tannenzweig in ihrem Schritt halten sollte. Dafür musste selbstverständlich Juliane den Zweig festhalten; ich dachte ja nicht daran, mir die Finger zerpieksen zu lassen von den spitzen Nadeln! Als der Tannenzweig zwischen Lisas Beinen platziert war, griff ich ganz vorsichtig danach, damit mir nichts geschehen konnte, und schob ihn ein wenig hin und her, damit Lisa auch ordentlich merken konnte, was sie da zwischen den Beinen hatte. Sie stöhnte sofort, was ziemlich komisch klang, nachdem sie ja die Zungenzange trug.