Monstertitten – Hüpfende Monster Titten im Fitnessstudio

Wenn ihr auf hüpfende Titten steht, dann habe ich eine Empfehlung für euch – ihr müsst einfach Sporttrainer werden und dann eine Gruppe von Weibern für einen Aerobic-Kurs oder kardiales Ausdauertraining übernehmen. Da bekommt ihr dann lauter Girls in bunten, hautengen Gymnastikanzügen aus Lycra zu sehen, und obwohl einerseits diese Lycra-Anzüge die Titten schon ziemlich bändigen und zusammenpressen und diejenigen unter den Frauen, die richtig dicke Titten haben, zusätzlich meistens noch einen Sport-BH tragen – wenn es da dazu kommt, dass man auf der Stelle läuft, um sich aufzuwärmen, und erst recht später bei allen möglichen Sprüngen, da hüpfen die Möpse, dass es eine wahre Freude ist. Besonders gerne mag ich Übungen wie den Hampelmann. Ihr wisst schon – aus dem Stand springen, und dabei die Beine auseinander machen und die Arme nach oben heben, beim nächsten Sprung wieder zurück in den Stand und immer so weiter. Das ist unter sportlichen Gesichtspunkten eine überaus effektive Übung – und dabei kann man nun wirklich hüpfende Titten in extremis sehen. Übrigens kann man auch Trainer werden, wenn man keine entsprechende Ausbildung hat; allerdings natürlich nur im Ausnahmefall. Ich bin jetzt kein Sportlehrer, der studiert hat oder so – ich bin einfach nur ein ziemlich sportlicher junger Mann Mitte 20, der seit seinem 18. Lebensjahr regelmäßig in einem Fitnessstudio trainiert. Den Inhaber dort kenne ich sehr gut; wir sind auch privat miteinander befreundet. So kam es dann, dass er sich an mich wandte, als einer seiner Angestellten ihn von einem Tag auf den anderen Knall auf Fall sitzen ließ, an dem Tag, an dem abends wie üblich der Aerobic-Kurs stattfinden sollte. Allerdings rief er mich eigentlich zunächst nur an, um sich bei mir auszuheulen. Dass ich ihm auch Hilfe leisten könnte, das war dann meine Idee. Mit dem Aerobic-Kurs verband mich schon lange vor diesem Tag etwas. Der Kurs fand nämlich nicht etwa in einem abgetrennten Raum statt, sondern in dem normalen Trainingsraum, für den im hinteren Teil extra Platz für solche Gruppenübungen gelassen worden war. Die hintere Wand war total verspiegelt. Eigentlich diente das dazu, dass die trainierenden Weiber sich selbst im Spiegel kontrollieren konnten, ob sie auch alles richtig machten, falls der Trainer mal nicht aufpasste und korrigierend eingriff. Aber das mit den Spiegeln hatte außerdem natürlich auch den Nebeneffekt, dass man, wenn man hinter der Frauengruppe stand, die ganzen Girls trotzdem von vorne sehen konnte. Und weil ich so gerne hüpfende Titten sehe, habe ich es mir zur Aufgabe gemacht, wenn der Aerobic-Kurs lief, immer in dem Bereich direkt dahinter zu trainieren, damit ich das alles ganz genau beobachten konnte. Ja, ich bin ein ganz Schlimmer … Ein richtiger Voyeur!

dicke titten ficken

Dadurch, dass ich immer so scharf auf hüpfende Titten war, hatte ich nun diesen speziellen Aerobic-Kurs von Anfang an mitbekommen; ich kannte alle Übungen und wusste auch, in welcher Reihenfolge die gemacht werden mussten. Das bleibt nun mal nicht aus, wenn man ständig zusieht; auch wenn man sich dabei mehr auf die Titten konzentriert als auf den Rest. Als mir also mein Freund am Telefon ganz aufgelöst sein Leid klagte und mir ganz verzweifelt berichtete, er wisse überhaupt nicht, was er jetzt abends mit den Damen in diesem Kurs machen solle, da schlug ich ihm ganz spontan vor, dass doch ebenso gut auch ich den Kurs leiten könnte. Ich wusste ja nicht nur, was zu tun war, ich war auch durchtrainiert genug, die Übungen mitzumachen. Die Musik-CD, zu der die Frauen sich bewegten, war ja zum Glück Eigentum des Studios. Ich erklärte meinem Freund, wenn ich alles noch einmal vorher durchgehen würde, wäre das abends mit dem Kurs überhaupt kein Problem. Er war mir total dankbar und wollte mir sogar etwas dafür bezahlen. Aber ich konnte ja nun schlecht auch noch Geld dafür nehmen, dass ich nun endlich das erste Mal hüpfende Titten auch von vorne und aus nächster Nähe zu sehen bekommen würde! Außerdem lässt er mich schon kostenlos im Fitness-Center trainieren, da wäre es echt unfair gewesen, ihm auch noch Geld abzuknöpfen, wenn ich ihm mal aus der Patsche half. Ich setzte mich gleich ins Auto und fuhr zum Studio. Dort nahm ich mir den tragbaren CD-Spieler und die Musik-CD und verzog mich in sein Büro, das gerade leer stand. Dort hörte ich mir die gesamte CD an und versuchte, dabei die Übungen zu machen, die ich ja nun schon so oft von vorne wie von hinten gesehen hatte. Es war gar nicht so einfach, wie ich mir das gedacht hatte, und ich bekam neuen Respekt vor den Aerobic-Ladys. Aber natürlich bekam ich es sehr bald alles hin, auch wenn ich zugeben musste, dass Aerobic wohl tatsächlich eher etwas für Frauen ist als für Männer; wir sind einfach eher stark als gelenkig. Meine Vorbereitungen für den Abend waren abgeschlossen. Danach fuhr ich lieber noch mal nach Hause, um mich auszuruhen. Der Kurs würde reichlich anstrengend werden, das war mir schon klar. Da konnte ich auf mein normales Training gut verzichten. Ebenfalls verzichten tat ich auf das Abendessen. Essen konnte ich nachher noch; mit einem vollen Bauch jedenfalls würde ich die Sprünge, die gefragt waren, bestimmt nicht gut mitmachen können.

Kategorien: Frauen, Voyeur

Teensex | Teen Sex Spiele auf der Schulparty

Es war auf einer Schulparty, dass ich das erste Mal Sex mit einem Girl hatte. Ich war damals 18, das Girl schon 19. Ich glaube, was die Teenager betrifft, da sind die Teengirls den Teen Boys oft einiges voraus; vor allem, wenn es um erotische Erfahrungen geht. Irgendwie scheinen die weiblichen Teenies auch viel mutiger zu sein, wenn es um sexuelle Experimente geht. Ich hatte mich vorher schon ganz schön geschämt, noch nie in meinem Leben Sex gehabt zu haben. Angeblich hatten, wenigstens, wenn man ihren Worten Glauben schenken durfte, fast alle Jungs in meiner Klasse bereits ihre Erfahrungen mit den Teen Girls gemacht. Allerdings hat mir mein ein paar Jahre älterer Bruder versichert, dass bei den Teenys auch viel gelogen und angegeben wird. Er hat mir versichert, dass keineswegs alle Teens, die das von sich behaupten, ach wirklich schon Sex hatten. Das hat mich ein bisschen wieder beruhigt. Allerdings empfand ich es trotzdem als Makel, mit 18 Jahren noch Jungfrau zu sein. Oder eben Jungmann, wenn man so will. Wobei die Jungfrauen ja noch das zusätzliche Problem haben, dass das erste Mal Sex bei ihnen gewisse körperliche Veränderungen hervorruft. Wenigstens das Problem haben wir Jungs nicht. Allerdings war ich jetzt auch nicht zwingend auf mein erstes Sexabenteuer aus; so nötig und eilig hatte ich es nun auch wieder nicht. Ich hätte zwar garantiert nicht nein gesagt, wenn mich ein Teengirl in sein Bettchen eingeladen hätte – und ich habe dann auch nicht nein gesagt, weshalb es ja erst zu meiner ersten Sexerfahrung gekommen ist -, aber ich war jetzt nicht aktiv auf der Suche nach dem Mädchen, das bereit war, mit mir ins Bett zu steigen. Obwohl ich schon gehofft hatte, auf der Schulparty wenigstens einen kleinen Flirt zu erleben. Das war dann allerdings erst einmal nichts, weil ich nicht nur beim Aufbauen helfen musste, sondern auch noch Getränke verkaufen, und bei dem mordsmäßigen Andrang dort lief da an Unterhaltung nicht mehr, als dass die Leute sagten, was sie trinken wollten, ich ihnen den Preis nannte, und wir dann Getränk gegen Geld tauschten. An einen Flirt war nicht zu denken. Aber endlich war meine Schicht vorbei, und ich hatte frei. Nun konnte ich endlich auch tanzen und schauen, ob nicht eines der Teen Girls aufgeschlossen genug für mehr als Tanzen war. Wobei ich allerdings in erster Linie an Knutschen und so etwas dachte, nicht unbedingt gleich ans Vögeln.

teens ficken

Allerdings war es mir während meiner Schicht am Getränkestand eingefallen, dass ich am Vormittag in der Schule meine Jacke vergessen hatte. Morgens war es noch neblig und kühl gewesen, aber dann war mit Macht die Sonne gekommen, und es war so heiß geworden, dass ich an meine Jacke gar nicht mehr gedacht hatte. Die Wärme hatte angehalten, bis ich wieder zurück in die Schule gerast war, um beim Aufbauen für die Fete zu helfen. Allerdings würde es nachher, wenn ich nach Hause ging, irgendwann nach Mitternacht, nach der Party und nach dem Aufräumen, garantiert frieren ohne Jacke. Besser, ich besorgte mir die gleich. Also verließ ich erst einmal das Foyer, wo die dröhnende Musik die Fensterscheiben der Front zum Erzittern brachten und die Steine der Wände zum Vibrieren, und ging die Treppe hoch in den zweiten Stock, wo meine Jacke vor dem Klassenzimmer der Abiturklasse draußen am Haken an der Wand hing. Die Jacke war auch tatsächlich noch da, das konnte ich schon von weitem sehen. Ebenfalls von weitem bemerkte ich allerdings, dass die Tür zu unserem Klassenzimmer offenstand und einen kegelförmigen Lichtschein auf den Flur warf. Hatte da etwa einer vergessen, das Licht auszumachen? Oder war da etwa gar jemand drin, der sich von der Party unten hier hoch gestohlen hatte? Wenn ja, dann hatte das ganz gewiss keine ehrenvollen und moralisch sauberen Gründe … Sehr bald konnte ich auch ein bisschen Tuscheln und Murmeln und unterdrücktes Kichern hören, ebenso ein Stöhnen. Ich hatte, ebenfalls von meinem Bruder, zwar auch bereits gehört, dass auf solchen Schulfeten einiges an Teensex abging, mal draußen im Freien, wenn es dafür warm genug war, mal in den Klassenzimmern oder Sonderräumen, die nicht abgeschlossen waren, und mal auf den Schulklos. Wobei mein Bruder mir dringend empfohlen hatte, ein Klassenzimmer zu nehmen, falls ich mal so etwas wie Teen Sex auf so einer Party plante, und zwar möglichst eins im oberen Stockwerk, weil man da am meisten Ruhe vor anderen Teenagern hatte. Aus diesem Rat hatte ich geschlossen, dass sich mein Bruder mit dem Teensex auf Schulfeten gut auskannte; ich hatte ihn glühend beneidet um diese Erfahrung, die mir noch fehlte. Er schien aber nicht alleine auf den Trichter gekommen zu sein, dass es sich am besten weiter oben und in einem Klassenzimmer vögelt als irgendwo anders; denn, daran hatte ich keine Zweifel, da waren gerade zwei Teenager dabei, es miteinander zu treiben, in unserem Klassenzimmer.

Kategorien: Teensex, Voyeur

Hobbynutten Cam | Das erste Mal vor der Sexcam

Neulich hatte ich meine Premiere als Hobbynutte. Das heißt, genaugenommen bin ich eigentlich schon immer heimlich eine versaute Hobbynutte gewesen, die an nichts anderes als Sex denkt und von den Männern nie genug bekommt. Ich war schon immer eine mannstolle geile Schlampe, die mit nur einem Mann nie genug hat und immer schon nach dem nächsten Sexabenteuer Ausschau hält, wenn das eine sich dem Ende zuneigt. Aber ihr habt ja keine Ahnung, wie anstrengend das sein kann, immer neue Sexkontakte zu finden und notfalls auch mal die Beziehung zu mehreren Männern gleichzeitig irgendwie auf die Reihe zu kriegen. Bei einem One Night Stand ist das kein Problem; man sieht sich einmal und fertig. Aber meistens bleibt es ja doch nicht bei einem Treffen und einem ONS, wenn es um Sexkontakte geht, sondern es werden mindestens zwei ONS daraus, wenn nicht gar mehr Sextreffen. Ja, und da kann es dann schon mal schwierig werden. Denn Murphy’s Law besagt ja nun einmal, dass manchmal alles schief geht, was nur schief gehen kann. Das hat unter anderem zur Folge, dass die Männer entweder alle gleichzeitig einen Abend frei und Lust auf ein Treffen haben, sodass man sich entscheiden und einzelne von ihnen vor den Kopf stoßen muss, was für zukünftige Treffen natürlich nicht gerade vorteilhaft ist, oder dass man es gerade mit einem von ihnen am Treiben ist, während dann der nächste an der Tür klingelt und ebenfalls Sex will.

nutten sex

Das sind alles Komplikationen, die ich absolut nicht gebrauchen kann, denn ich will wirklich nur Sex und nicht mehr. Keine Diskussionen, keine feste Beziehung, keine Versprechen, keine Verpflichtungen, nichts. Weil das aber gar nicht so einfach ist, sich das in der Realität zu bewahren, den reinen Sex, die pure Erotik ohne Ballast, bin ich neulich auf die Idee gekommen, ich könnte es doch einfach mal mit dem Cybersex probieren. Der hat in meinen Augen gleich eine ganze Reihe von Vorteilen. Erstens muss ich dabei die Männer gar nicht erst in mein Leben hineinlassen. Sie leben an einem Ort, ich an einem anderen; im Zweifel wird man sich real nie begegnen. Man hat geilen Sex miteinander, aber mehr ist da nicht; schon aus praktischen Gründen. Außerdem finden die Treffen beim Camsex nur dann statt, wenn man gerade Lust darauf hat. Von den Kerlen klingelt nicht einer einfach vor der Tür und will etwas, und er schickt auch keine SMS oder ruft an und man muss darauf reagieren. Mit anderen Worten – wenn ich gerade mal nichts mit den Männern zu tun haben will, dann nerven sie mich auch nicht. Wenn ich offline bin, habe ich meine Ruhe. Ich habe es vollkommen in der Hand, wann ich live vor der Sexcam jemanden treffe.

Kategorien: Nutten, Voyeur
  • Seite von 1 of 4
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • >