One Night Stand | Mein bizarrer One Night Stand

fetischkontakte

Als prüde durfte man mich noch nie bezeichnen, schon als Junge Frau von neunzehn, zwanzig hatte ich einige sexuelle Erlebnisse mit unterschiedlichen Männern – und einer Frau – zu verzeichnen. Ich war offen für Experimente und auch nicht zu feige, um meine eigenen Wünsche zu äußern. Doch ein Abend stellte alles bisherig Erlebte in den Schatten, für meine Verhältnisse war es damals wie heute bizarr, wenn auch aufregend, interessant und geil. Ich war dreiundzwanzig und seit knapp einer Woche wieder Single. Um meinen Frust loszuwerden und weil ich die Tage zuvor heulend in meiner Bude verbracht hatte, riss ich mich zusammen, ging baden, rasierte meine während dieser Tage vernachlässigten Körperpartien wie Beine, Achseln und natürlich Muschi, machte mich extra schick und zog ein sexy Kleid an und darunter trug ich halterlose Strümpfe mit einer aufgezeichneten Naht, die vom Oberschenkel bis zur Ferse reichte. Meine Freundin, der ich zwei Stunden zuvor Bescheid gegeben hatte, ließ mich nicht lange warten und stand mit ihrem Wagen vor meiner Wohnung und es ging auf die Piste.

Als ich in der Diskothek an der Bar stand und später in der Menge tanzte, fühlte ich mich endlich wieder begehrt. Durch die beschissenen letzten Monate meiner Beziehung hatte ich mich nur noch wie eine graue Maus gefühlt, obwohl ich alles andere als eine solche war. Ich hatte einen tollen Körper, schlank mit guten, weiblichen Proportionen, was heißen soll, dass ich mir auf Arsch und Titten etwas einbilden konnte. Die Typen, die in der Disko waren, schätzten ebenfalls meinen Anblick und ich hatte mehr als einen in Frage kommenden Kerl um mich herum, mit dem ich mich auch sexuell mal wieder hätte abreagieren können. Vorerst stand mir der Sinn jedoch noch ganz und gar nicht danach, ich hatte mit eher mit meiner Freundin Dani meinen Spaß beim Lästern oder Bewundern über die Kerle oder auch über Weiber und ich war froh, dass mein Ex sich nicht blicken ließ. Obwohl ich ihn schon gerne geärgert hätte, in dem ich mit wem auch immer heiß getanzt hätte oder sogar noch mehr.

strumpfhosen sex

Der Abend zog ins Land und die Diskothek füllte sich immer mehr, die Party wurde wilder und mir taten irgendwann die Füße weh. Meine Freundin hatte ich aus den Augen verloren, zuletzt hatte ich sie mit einem scharfen Latino gesehen. Ich vermutete sie irgendwo mit ihm wild knutschend oder schon am Poppen und sagte mir, dass ich eben so für mich alleine für Spaß sorgen musste. Zuerst ging ich aber in den Chilloutbereich und besorgte mir eine kleine Stärkung, ergatterte einen Platz auf einem der kuscheligen Sofas und war froh, einen Augenblick keine laute Musik in die Ohren gedröhnt zu bekommen. Neben mir standen die Leute auf, aber keine Minute später bekam ich erneut Gesellschaft. Interessante Gesellschaft, möchte ich sagen, denn es war ein sehr schnuckeliger Typ, der sich neben mich setzte, mich angrinste und begrüßte.

Sexy Teengirls | Teen-Girls in Strumpfhosen

strumpfhosensex kontakte

Meine zwei besten Kumpel waren bester Dinge, als die letzten Sommerferien unseres Lebens begann. Wir waren alle achtzehn und hatten unser Geld zusammengelegt um durch Deutschland zu reisen. Als Unterkünfte wollten wir in Jugendherbergen einkehren, was angesichts relativ klammer Kassen die beste Möglichkeit war, um mehr Geld für wichtigere Sachen ausgeben zu können. Viele Pläne hatten wir geschmiedet, einige Highlights hatten wir geplant und die Aufregung stand uns ins Gesicht geschrieben als wir mit riesigen Rucksäcken auf dem Rücken zum Bahnhof stapften. Wir sahen wohl aus wie drei vierzehnjährige, die ihr erstes Konzert alleine besuchten.

Tatsächlich erlebten wir wahnsinnig viele Dinge, für die sich achtzehnjährige Begeistern können auf unserer Reise quer durch Deutschland. Endlose Partys an Seen, Ausflüge in Freizeitparks und ähnliches waren einfach genial und mehr als ein Mädchen lernten wir kennen. Doch ein besonderes Highlight erwartete uns in einer Jugendherberge. Diese war in der Nähe von Stuttgart und wir wollten uns die Gegend ansehen, bevor wir weiter an den Bodensee reisen wollten. Die Jugendherberge war in Ordnung und sauber, alles bestens. Als wir unser Quartier bezogen hatten, stellten wir bald fest, dass im Zimmer schräg gegenüber von unserem zwei wirklich heiße Mädchen waren.

teenie sex kontakte

Beim günstigen Abendbrot saßen wir drei Jungs und aßen mit großem Appetit, als sie den Saal betraten und sich nach einem freien Platz umsahen, nachdem sie sich etwas zu essen besorgt hatten. Mike konnte es nicht bleiben lassen, stand auf und rief quer durch den Raum und winkte sie zu uns. Die Girls lächelten, sahen sich an und kamen mit sexy Hüftschwung zu uns spaziert. „Hi Jungs!“, sagten sie und setzten sich tatsächlich zu uns. Ariane und Elli waren neunzehn und sie reisten ähnlich wie wir durch die Bundesländer und waren auf der Suche nach Abenteuern. Elli war die kleinere von beiden, blonde schulterlange Haare rahmten ihr süßes Gesicht mit der Stupsnase ein. Ihre kleinen Brüste und ihr knackiger Hintern waren einfach klasse.

Strumpfhosensex | Annas Überraschung – Strumpfhosen Sex Kontakte

nylon sexkontakte

Bero saß geil auf der Bettkante und hatte seinen Riemen in der Hand. Aufgeregt schnüffelte er an der zerrissenen Strumpfhose, die seine Freundin Anna noch gestern Abend getragen hatte. Sie waren im Kino gewesen und er hatte ihr heimlich Dinge ins Ohr geflüstert, die sie immer unruhiger auf dem Sitz hin und her rutschen ließen. Bero erzählte ihr genau, was er mit ihr anstellen würde, wenn sie wieder zu Hause waren, er beschrieb ihr in allen Einzelheiten flüsternd, wie er ihr die Sachen ausziehen würde und wo er sie küssen und lecken wollte. Anna spürte genau, wie sie feucht wurde und die Feuchte drückte sich durch ihren String bis zu ihren Nylonstrümpfen. Der Film war eine echte Enttäuschung und absolut erregt von Beros Worten fragte sie ihn, ob sie nicht lieber nach Hause fahren sollten.

So kam es, dass sie wenig später in ihrem gemeinsamen Schlafzimmer verwöhnt und durchgenommen wurde, wie es Bero ihr angekündigt hatte. Ihr Oberkörper war bald entblößt und Bero verwöhnte ihre Brüste, bis sie es kaum noch aushalten konnte. Ihre Pussy wollte mehr, doch Bero bestand auf die Nylonstrumpfhosen. Er liebte Nylons, sie machten ihn wahnsinnig und es war für ihn schon immer ein Genuss gewesen, schöne Frauenbeine in Strumpfhosen zu sehen und zu fühlen.

Schon als kleiner Junge schmiegte er sich gerne an die bestrumpften Beine seiner Mutter. Damals hatte das natürlich nichts mit Sex und Erregung zu tun, aber er mochte das samtene Gefühl. In der Pubertät merkte Bero, dass er vom Anblick von Frauen in Strumpfhosen immer eine Latte bekam. Häufig musste er sich in sein Zimmer zurückziehen und mit seinem kleinen Schwanz spielen, bis er verzückt abspritzte. Mit zwanzig Jahren nutzte er die Chance und zog in eine Wohngemeinschaft ein, in der er mit einem anderen Studenten und einer Studentin gemeinsam wohnte. Oft hat er sich heimlich die getragenen Strumpfhosen seiner Mitbewohnerin geschnappt, wenn er alleine in der Wohnung war.

  • Seite von 1 of 2
  • 1
  • 2
  • >