Geile Mütter | Die (sex)geile Mutter meiner Freundin

Social Media für Erwachsene

Als ich Linda das erste Mal sah hätte ich nicht gedacht, dass man mit Anfang fünfzig noch so heiß als Frau aussehen kann. Ihre Figur stand im angezogenen Zustand der von jüngeren Frauen in nichts nach. Linda war die Mutter meiner Freundin Arlette und Linda war mit meiner Tante befreundet. Auf diesem Weg hatte ich auch Arlette kennen gelernt und ich ahnte damals nicht, in welche Familie ich da geraten war, im positiven Sinne gesprochen.

Ich begegnete Arlette und Linda bei meiner Tante, als sie gerade aufbrachen. Sie waren nur kurz auf einen Kaffee vorbeigekommen und als ich eintraf, stiegen sie in ihr Auto und fuhren davon. Wohl bemerkte ich aber Arlettes Blicke aus dem Seitenfenster auf mich und ich lächelte sie an. Arlette war ein hübsches Ding von Mitte zwanzig und ich fragte natürlich meine Tante, wer das eben gewesen war.

reife frauen sex

Begeistert erzählte sie von ihrer alten Freundin Linda, die sie noch aus alten Zeiten kannte. Sie wäre vor wenigen Wochen wieder in ihre Heimatstadt, also an meinen und meiner Tante ihren Wohnort gezogen, und sie hätten sich zufällig beim Einkaufen getroffen. Nach einiger Zeit hatte ich meine Tante dazu überredet, mir die Telefonnummer zu geben, denn ich wollte unbedingt Arlette einmal treffen und schauen, was sich ergeben würde.

Tags darauf rief ich bei ihr an, aber ich hatte nur Linda in der Leitung. Ich trug ihr mein Anliegen vor, dass ich Arlette auf ein Treffen einladen möchte und so bekam ich auch ihre Handynummer heraus. Schnell wählte ich die besagte Nummer und ich konnte mit Arlette reden. Sie war zugetan von meiner Einladung und wir verabredeten uns fürs Kino. Wie abgemacht schauten wir uns zwei Tage später den Film an und gingen anschließend in eine Bar. Wir kamen gut miteinander aus und wir hatten gleich einen heftigen Flirt, der sich über zwei Wochen hinzog, bevor wir uns das erste Mal bei ihr küssten.

Ohne Umwege gaben wir uns unseren angestauten Gefühlen hin und landeten in der Kiste. Arlette hatte einen wunderbaren Körper, der sehr athletisch war. Sie war es, die regelrecht über mich herfiel und mir meine Kleider vom Leib riss und sich auf mich warf, wie ein Mensch in der Wüste auf Wasser, der tagelang nichts getrunken hatte. Entsprechend beanspruchte sie mich und nahm meinen Riemen arg in Beschlag. Arlette wusste wirklich, wie man einem Mann das Gehirn verdrehen kann.

Sie vögelte mich und ich vögelte sie, ich presste ihr meinen Riemen aus allen Positionen in die enge Muschi, wir besorgten es uns wirklich enorm und oft. Besonders fuhr sie darauf ab, wenn ich ihre Brüste richtig fest knetete und ihre Nippel zwirbelte. Darauf folgte oft ein Blowjob von ihr, bei dem sie mir das letzte bisschen Saft aus meinem Schwanz saugte. Gerne gab ich anschließend Arlette ihr Geschenk zurück und trank ihre Pussy leer, die so gierig und nass war, dass mein Gesicht hinterher vor Feuchtigkeit glänzte.

Arlette besaß wirklich ein sehr offenes Verhältnis zu Sexualität und wir trafen uns so oft wie möglich. Dabei lernte ich auch ihre Mutter immer besser kennen, denn sie bewohnten gemeinsam ein zweistöckiges Haus. Unten wohnte Linda, die ältere sexy Ausgabe von Arlette, oben meine Freundin. Bei unseren abgefahrenen Liebesspielen war ich überzeugt davon, dass Linda einiges mitbekam von unserer Vögelei. Doch sie war immer freundlich und nett zu mir, es schien sie nicht zu stören.

Doch der Hammer kam ja erst noch. Es war an einem Wochenende, das ich bei Arlette verbringen wollte. Nach dem Aufwachen war Arlette schon willig und nur zu gerne ließ sie sich von mir von hinten nehmen und hatte enormen Spaß dabei, wenn ich sie durchpflügte. Nachdem sie duschen war, wollte sie kurz einkaufen und ich ging in Boxershorts hinunter zu Linda. Ich fand sie in der Küche bei einem Kaffee, sie hatte nur einen Bademantel an. „Guten Morgen, setz dich zu mir!“, begrüßte sie mich erfreut. Als sie mir eine Tasse mit dampfendem Kaffee hinstellte, verrutschte ihr Bademantel und ich konnte eine ihrer Brüste sehen. Sie verfolgte meinen Blick und lächelte. „Gefallen dir meine alten Brüste?“, sagte sie und entblößte ihre Titten gänzlich.

kontakte zu reife frauen

Mir stockte der Atem, aber sie sahen wirklich noch sehr attraktiv aus. Nicht mehr so fest wie bei Arlette aber für über fünfzig – o la la! Linda deutete meine sprachlose Reaktion richtig und sie kam näher zu mir, bis ich ihre Brüste genau vor meinem Gesicht hatte. „Küss meine Brüste, Nils!“, forderte sie mich heiser auf. Ich konnte nur ihrer Bitte folgen und nahm ehrfürchtig die Brüste in meine Hände und wog sie. Meine Lippen bewegten sich an ihre Nippel und ich leckte sie kreisend, bevor ich sanft daran saugte. Linda seufzte und sie ließ ihren Bademantel auf den Boden gleiten. Sie zog mich einfach mit sich mit in ihr Schlafzimmer und ging mir sofort an die Boxershorts, die ich im nächsten Moment nicht mehr anhatte. Sie setzte sich an die Bettkante und nahm mich mit einem festen Griff an meinem Hintern zu sich mit, sodass ich vor ihr stand. Linda tastete an meinen Sack und drückte sanft meine Eier, bevor sie mit ihrer Zunge darüber leckte und sich so zu meinem Schwanzansatz vorarbeitete.

Wenige Augenblicke später hatte sie sich an meinem Schwanz festgesaugt und sie lutschte sehr erfahren und geil an meinem Riemen, bis sie abrupt aufhörte und mich zu sich zog. Sie kniete sich auf Armen und Beinen vor mich und ich hatte ihr aufreizendes Gesäß und ihre Pussy vor den Augen. Ich begab mich in eine Position, in der ich sie von hinten lecken konnte. Ich durchfurchte ihre Spalte, erkundete ihre Klit und schob ihr bald zwei Finger in die Grotte, bis Linda reizend stöhnte.

Sie stöhnte so sehr, dass ich ihr meinen Schwanz gönnen wollte, ich kniete mich also hinter sie und überwältigte ohne Mühe ihre Muschi, die nach mir tropfend lechzte. Ich vögelte sie genussvoll und intensiv, mit langen, tiefen Stößen. Ich verweilte bei jedem Stoß ein paar Sekunden völlig in ihr versenkt, bevor ich meinen Schwengel langsam herauszog und ihn erneut ihre Untiefen erobern ließ. Ich hatte Linda damit bald soweit, dass sie mit verhaltenem Stöhnen und Keuchen explodierte. Nun gestattete ich es mir erst, selbst nach meinem Höhepunkt zu forschen und bemerkte dabei nicht, dass Arlette hinter uns in der Tür stand.

Als sie sich räusperte fuhr mir ein Schreck in die Glieder und ich hielt mitten im Stoß inne. Eine fürchterliche Szene erwartete ich, doch als ich mich zu ihr umschaute, lächelte Arlette! Was geht hier vor, fragte ich mich im Stillen. Trotz ihrer coolen Reaktion war meine Erregung, die eben noch so gewaltig war, dahin. Linda löste sich von mir, stand auf und ging zu Arlette und küsste ihr auf die Wange. „Schätzchen, was stehst du noch so rum? Zieh dich aus und komm zu uns, ist doch dein Freund!“, sprach Linda zu ihrer Tochter und sie war schon dabei, ihrer Tochter beim Ausziehen zu helfen. Davon bekam mein kleiner Freund wieder Standkraft und wurde groß und hart wie er eben noch gewesen war. Wollten mich nun Mutter und Tochter gleichzeitig vernaschen?

Die beiden Nacktheiten kamen in ihrer Schönheit zu mir und küssten mich von beiden Seiten. Arlette fasste fest nach meinem Glied und ließ ihn durch ihre Faust rutschen, während mich Linda am Sack packte und vorsichtig daran zog. Ich wusste gar nicht, wo ich hin fassen sollte, so verwirrt war ich noch, aber ich fing mich langsam wieder. Arlette begab sich bald in die Stellung, die zuvor noch ihre Mutter eingenommen hatte, die mich hinter ihre Tochter drängte und meinen Schwanz höchst persönlich an die Muschi von Arlette führte. Sie drückte sogar gegen meinen Hintern, sodass mein Riemen in die Pussy flutschte und ich nur noch dort weiter machen musste, wo ich bei der reifen Frau zuvor aufgehört hatte.

flotter dreier sex

Während ich Arlette poppte, hatte Linda immer noch meinen Sack in ihrer Hand, bis Arlette sich flach hinlegte und ich auf ihrem Rücken lag. Mein Schwanz bestückte weiterhin ihre Lusthöhle und ich war tierisch geil. Sanft poppte ich Arlette und Linda begann, meinen Anus zu lecken. Ein neuartiges und zugleich elektrisierendes Gefühl. Linda war so forsch, dass sie ihre Zunge in meinen Darm gleiten ließ und mich damit total verrückt machte. Arlette stöhnte, weil die Schübe meines Riemens fester wurden, aber ich wurde wieder vorsichtiger mit meinen Bewegungen, als etwas sich seinen Weg tief in meinen Darm bahnte.

Es durchströmte mich ein wahnsinnig geiles Gefühl, als es in meinem Po zu vibrieren begann. Linda, die verruchte Mutter meiner Freundin, hatte mir einfach einen Analvibrator in meinen Arsch geschoben und brachte mich so in ekstatische Gefühle. Ich brauchte nur noch wenige Stöße mit dieser neuen Spielart, bis ich mit feuerwehrschlauchartigem Druck in Arlette zum Abspritzen kam. Fast bedauernd stellte ich fest, dass Linda mir das gerade liebgewonnene Spielzeug aus der Rosette zog und weglegte. Arlette befreite sich unter mir und setzte sich halb liegend mit weit gespreizten Schenkeln vor mich und sie zwang mich mit ihren Händen an meinem Kopf sie zu lecken. Ich schmeckte meinen eigenen Saft, als ich ihre Pussy mit meiner Zunge bearbeitete. Arlette drängte sich so gegen mich, dass ich ihre Klit lecken musste, nein durfte. Es machte mich unglaublich an, so benutzt zu werden, was ich vorher nie erlebt hatte. Ich hätte nicht geahnt, dass mich das antörnen könnte.

Linda saß neben uns und machte es sich selbst mit einem anderen Vibrator, fast zeitgleich kamen die Frauen keuchend zu ihrem Höhepunkt. Ich war soweit erholt, dass ich bereits wieder einen Ständer hatte. Nun wollte ich Lindas Muschi haben, die ich vorhin nicht zu Ende befriedigen konnte. Doch sie nahm mir die Arbeit ab, Arlette drückte mich auf die Matratze und Linda schwang sich unglaublich wendig auf mich und nahm meinen Riemen fest in sich auf und ritt energisch auf mir. Arlette gab sich aber nicht damit zufrieden, ihrer Mutter und mir zuzuschauen. Ohne Umschweife hatte ich sie über meinem Kopf und erneut wurde meine Zunge von ihrer Muschi versklavt und ich leckte sie, während ich kaum noch Luft bekam, weil Linda mich ordentlich hernahm.

Wie irre fuhren meine Zunge und meine Lippen über Arlettes Schamlippen und ihren Kitzler, den sie mit ihren Händen offenlegte. Sie war völlig in sich versunken und hatte mit geschlossenen Augen den Kopf zurückgelegt und bewegte sich über mir wie eine geile Schlange. Linda änderte ihre Position und ritt nun rücklings auf mir, sodass sie auf meine Füße schauen konnte. Die Reibung wurde dadurch noch verstärkt und ich hatte ordentlich damit zu kämpfen, nicht zu früh in ihr zu kommen.

geile reife weiber

Aber Linda war eine potente Frau, sie brauchte nur noch wenige Minuten, bis sie sich fest auf meinen Schwanz presste und ich ihre zuckende Pussy spürte, die sich alsbald meinen Saft holte. Ich erlebte einen Höhepunkt der Extraklasse. Nun konnte ich mich noch mehr auf Arlettes Muschi konzentrieren und ich holte alle Tricks aus meiner Trickkiste, um ihr einen saftigen Orgasmus zu schenken. Ihr Muschischleim lief mir über das Gesicht, so sehr machte sie meine Zunge fertig, bis sie letztlich mit kräftigen Wallungen abspritzte.

Zu dritt lagen wir nun auf dem Bett und mussten alle erst mal Luft holen. Langsam kehrte ich in die Gegenwart zurück und begriff, dass ich soeben das Sexspielzeug von einer reifen Frau und ihrer Tochter geworden bin. Ich war gerne das Spielzeug von meiner Freundin und ihrer Mutter. Ich streichelte beide gleichzeitig am Rücken und drückte jeder einen Kuss auf. Rechts neben mir lag Linda, links von mir Arlette und beide hatten einen Arm um mich gelegt, bis Linda aufstand. „So ihr zwei, jetzt will ich aber meine Ruhe haben. Verschwindet nach oben!“, sagte sie belustigt.

Als ich mit Arlette alleine war, fragte ich, ob das schön öfter vorgekommen ist, dass sie sich mit ihrer Mutter den Freund teilte. „Oh, ich teile nicht nur mit meiner Mutter den Freund, ich hatte auch schon oft das Vergnügen, ihre Männer austesten zu dürfen. Wir haben eine innige Verbindung, weißt du?“, erklärte sie mir. In Gedanken fragte ich mich, ob das meine Tante auch von ihrer alten Freundin wusste, was für eine entsetzlich geile, lüsterne Frau sie war und dass sie das an ihre Tochter vererbt hatte. Doch ich schob die Überlegungen beiseite und küsste Arlette und läutete so eine neue Runde Sex ein. Es kommt auch heute noch oft vor, dass mich Linda und Arlette beide gleichzeitig beanspruchen, manchmal vögle ich auch nur Linda ohne Arlette. Mittlerweile hat Linda einen fünfzehn Jahre jüngeren Freund und vielleicht treffen wir uns demnächst zu viert im Bett. Mich würde es freuen, denn alleine möchte ich dem fremden Kerl Arlette nicht überlassen.

Social Media für Erwachsene

Bewerte Geile Mütter | Die (sex)geile Mutter meiner Freundin auf erotische-geschichten.com

VN:F [1.9.22_1171]
8.0/10 von 2 Stimmen